Grundschule Nürnberg Fischbach
Grundschule Nürnberg Fischbach

               Schuljahr 2015/16

Das ist neu:

Afrikanische Rhythmen klingen durch Fischbach

 

Am 26.07.16 war es endlich so weit. Die Grundschüler durften ihr seit Monaten geprobtes Musical in der Turnhalle vor Publikum aufführen.

Viele Fischbacher wunderten sich, als am Dienstagnachmittag plötzlich kleine, lustig gestreifte Zebras, Giraffen mit braunen Flecken und langen Wimpern oder graue Erdmännchen mit schwarz geschminkten Näschen trotz sintflutartiger Regenfälle in die Schule hopsten - von bunten Traumgeistern oder Löwen mit kreativ gestalteten Mähnen erst gar keine Rede. Das Musical „Tuishi pamoja“ ist eine afrikanische Geschichte und handelt vom Wunsch des gemeinsamen friedlichen Zusammenlebens der Tiere. Komponiert wurde es von Martin Schulte, den Text dazu schrieb Sandra Engelhardt.

Das Fischbacher Kollegium hatte sich gemeinsam mit ihren beiden MUBIKIN Partnerinnen Frau Robles-Harwart und Frau Ohmayer für dieses Musical entschieden. Eines unserer Ziele war es, das Musical nicht Playback aufzuführen. Alle Instrumente wurden daher live und fast ausschließlich vom Kollegium gespielt. Den überwiegenden Part der Rhythmusinstrumente übernahmen die Schulkinder. Seit Wochen liefen die Proben dafür an unserer Schule. Alle Kinder der 1. bis zur 3. Klasse sollten daran teilnehmen, daher wurde das Musikstück zweimal, also nacheinander mit einer anderen Besetzung, aufgeführt.

Unterstützt wurden wir phantastisch von der Stiftung „Persönlichkeit“, die unter ihrem Vorsitzenden Herrn Gierse die Schule mit sehr vielen Musikinstrumenten und zusätzlichem Musikfachpersonal versorgte. Dazu trugen auch andere Fischbacher zum Gelingen unseres Abschlussfestes bei. So konnten wir uns von der evangelischen Kirche die große Theaterbühne ausleihen, Herr Linnert von der Firma Möbel Linnert versorgte uns mit Grills für die anschließende Verköstigung und das Reisebüro von Herrn Schneppe verschönerte unser Bühnenbild mit afrikanischen Tieraufstellern. Ein ganz besonderer Dank gilt auch dem Vater einer Schülerin – Herrn Karafiat. Er übernahm zu Proben und bei allen Aufführungen die Beschallung und beriet uns fachmännisch bei technischen Anschaffungen. Auch die Grundschule Altenfurt half mit Headsets aus. So trug jeder etwas zum Gelingen unseres Festes bei, das mit großem Beifall und viel Lob gewürdigt wurde. Pro Aufstellung tanzten, sangen und erzählten über 75 Kinder das Märchen in der beide Male restlos ausgebuchten Turnhalle. Sehr beeindruckend waren die Solostimmen unserer Zweitklässler.

Damit diesmal auch wirklich alle Kinder unserer Schule mitwirken durften, stellten unsere Viertklässler im Anschluss an die Aufführungen außerdem zwei Lieder aus der Kindersinfonie vor. Auch im Rahmen von MUBIKIN waren unsere beiden 4. Klassen gemeinsam mit noch zwei anderen Schulen für ein Konzert einer extra komponierten Kindersinfonie des blinden Komponisten und Pianisten Heinrich Hartl in Kooperation mit den Nürnber-ger Symphonikern auserwählt worden. Alle Eltern, die diese Aufführung in der Kongresshalle nicht besuchen konnten, hatten vielleicht nun einen Einblick in das tolle musikalische Arbeiten an unserer Schule. Nach den Aufführungen wurden unsere Gäste, Eltern und Kinder vom Elternbeirat der Schule mit Würstchen, Eis und Getränken verwöhnt. Allen Mitwirkenden möchte ich an dieser Stelle noch einmal von Herzen Dank sagen.

Am darauffolgenden Mittwoch wurde das Musical noch einmal geladenen Gästen, unter anderem der Sparkasse, dem Möbelhaus Linnert, allen Kindergärten, dem Hort und der Mittagsbetreuung vorgespielt. Für uns alle war es ein rundum schöner Jahresabschluss.

Auch nachdem die Bühne schon längst abgebaut und das letzte Giraffenschwänzchen aufgeräumt waren, liefen Kinder trällernd durch unser Schulhaus. Viele sagten uns, sie seien jetzt schon mächtig gespannt, was die Kinder im kommenden Jahr unterstützt durch MUBIKIN zum Besten geben werden.

Christine Dittl

Im „Druckfieber“

(Der 2. Kunstausflug der Klasse 3a)

 

Am Freitag, den 15. Juli  unternahm die Klasse 3a ihren 2. Kunstausflug gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Künzel und Frau Dittl. Tim, ein Lehramtsstudent,  begleitete ebenfalls die Klasse. Das jetzige Ziel der Aktion war die Druckkunst besser verstehen zu lernen. Daher ging es mit den Öffentlichen gleich zum Albrecht Dürer Haus.

Zuerst wurden die Kinder von der Museumspädagogin Frau Hufnagel kurz durch das Haus geführt und mit dem Leben des Künstlers vertraut gemacht. Bald schon ging es in den Raum mit der großen Druckpresse. Dort wurden die Kinder von einer weiteren Pädagogin in Empfang genommen. Gemeinsam mit ihr durften erst die Jungens, dann die Mädchen den „großen Bengel“ durch eine Vorrichtung schieben und mit vereinten Kräften Druck auf die Druckplatte ausüben.  Alles klappte hervorragend und die Kinder staunten nicht schlecht, als sie das einwandfreie Druckergebnis ihrer Kräfte bestaunen konnten. Weiter ging es in einen benachbarten Raum des Dürerhauses. Hier erfuhren die Kinder noch mehr über den Kupferstich. Dieser ist ein grafisches Tiefdruckverfahren. Beim Kupferstich wird das zu druckende Bild mit einem Grabstichel in eine Kupferplatte „gegraben“. Die dabei entstandenen Linien nehmen dann die Farbe auf, welche mit einer Walzenpresse auf das Papier gedruckt wird. Da es damals noch keinen Fotokopierer gab, war es so eine tolle Möglichkeit Bilder und Texte zu vervielfältigen. Anschließend durften die Kinder selber ihr erworbenes Wissen anwenden. Ein kurzer Fußweg führte die Klasse zum Spielzeugmuseum, in dessen Räumen auch ein kleines Atelier für Schulkinder eingerichtet ist. Frau Hufnagel verteilte an alle Kinder eine Grundplatte, eine kleinere Moosgummiplatte, Stifte und Kleber. Zuerst wurde der Moosgummi auf die Platte geklebt und anschließend ein Tier mit Hilfe des Bleistifts in den Moosgummi geritzt. Es sollte aber kein gewöhnliches Tier sein, sondern ein „Klasse 3a Fabelwesen“. Die Kinder entschieden sich für den Kopf eines Tigers, den Körper eines Gnus, die Beine eines Tausendfüßlers und den Schwanz einer Katze. Jeder kreierte nun Schritt für Schritt sein Fabelwesen und verzierte es anschließend mit Mustern. Frau Hufnagel wiederholte mit den Kindern, dass man nun den Druckstock mit einer Walze einfärben müsse. Um sich vor der wasserunlöslichen Farbe zu schützen, schlüpften die Kinder in bereitgelegte Hemden und Kleider. Natürlich hatte das allen einen Mords Spaß bereitet. Endlich durfte nun selber gedruckt werden. Mit Hilfe der Walze wurden die Druckplatten blau eingefärbt, vorsichtig umgedreht und mit aller Kraft auf bereitgelegten Fotokarton gedrückt. Dabei stellten die Schüler fest, dass die Tiere nun in die entgegengesetzte Richtung schauten, als auf dem Druckstock. Allen wurde klar, warum sie ihren Namen nicht unter ihren Entwurf hatten schreiben sollen. Anschließend wurde noch ein zweites Mal, nun in roter Farbe, gedruckt und die Ergebnisse miteinander betrachtet und verglichen.

Viel zu schnell verflog die Zeit und um 12.30 Uhr musste schon wieder der Heimweg angetreten werden.

In den nächsten Tagen dürfen die Kinder ihre Werke noch einmal im Klassenzimmer präsentieren und dann nach Hause nehmen. Sicherlich werden viel diese dann stolz ihren Eltern zeigen.

Christine Dittl

Bundesjugendspiele 2016

 

In diesem Schuljahr wollten wir es endlich wieder schaffen: Die gemeinsame Durchführung der Bundesjugendspiele für alle Kinder an einem Tag. Die Wettervorhersagen stimmten uns mutig. Mit einer von Frau Seifert sehr planvoll gestalteten Vorgabe und sehr engagierten Eltern, die beim Messen und Stoppen mithalfen, starteten wir vergnügt in den Freitagmorgen – unserem Sportlertag. Doch kaum hatten wir begonnen, zogen schon bald graue Gewitterwolken auf und es goss aus vollen Kannen. Alle flüchteten ins Schulhaus und legten in den Klassenzimmern eine vorverlegte Frühstückspause ein. Bald schon zeigte sich der Himmel wieder blau und beherzt griffen tatkräftige Mütter und Väter zum Besen, um die Sportflächen vom Regenwasser zu befreien. Die Kleinen probten den Belag auf Rutschtauglichkeit mit fröhlichem Gejauchze und wir beschlossen die Spiele fortzuführen. Dank vieler helfender Hände konnten dann schon bald wieder die einzelnen Disziplinen fortgeführt werden.

Als um 11.15 Uhr die Glocke den Unterricht beendete, hatten diesmal alle Klassen auch wirklich die Bundesjugendspiele geschafft.

Den Eltern, die mitgeholfen haben, möchte ich auf diesem Weg noch einmal meinen ganz herzlichen Dank aussprechen. Durch ihre Mithilfe war es ein rundum gelungener Sporttag für alle.

Meistersingertag 2016

 

Am 02.06.16 nahmen 40 Chorkinder der GS Fischbach begleitet von Frau Hormeß und Frau Schrollinger am Meistersingertag teil, der zum 5. Mal vom Staatstheater Nürnberg veranstaltet wurde. Obwohl das Wetter sehr regnerisch war, machten sich die Kinder auf den Weg zu einem Stadtspaziergang und wurden belohnt: Es hörte auf zu regnen.

Gemeinsam spazierten alle zu vier verschiedenen Stationen in der Altstadt, sangen dort ein Lied und erfuhren nebenbei einige interessante Dinge über unsere Heimatstadt. Um die nächste Station zu finden, musste meist ein Rätsel gelöst werden. Zuerst sangen die Schüler an der Fleischbrücke, anschließend auf dem Trödelmarkt. Die Schar zog weiter am Henkerhaus vorbei über den Henkersteg zur nächsten Station, dem Weißen Turm. Hier schauten sich die Kinder den Hans-Sachs Brunnen – bekannt auch als das Ehekarussell genauer an. Der letzte Halt war die Straße der Menschenrechte am GNM, wo die Säulen mit den Menschenrechten bestaunt wurden.

Begeistert sangen unsere Chorkinder die 15 einstudierten Lieder gemeinsam mit über 800 anderen Nürnberger Schulkindern.

Dabei wurden sie von einer Band auf der Bühne unter der Leitung von Frau Prof. Heike Henning begleitet. Nach jeweils drei Liedern durften alle mit einem „Applausometer“ durch Klatschen abstimmen, welches Lied denn am besten gefallen hatte. Das hatte allen riesig Spaß gemacht. Eines der Lieblingslieder unserer Schule war „Heut ist wiedermal alles Banane“, aber auch die ruhigeren Lieder wie „Leise fließt die Zeit“ wurden gerne gesungen.

Zwischendurch sangen 2 Opernsängerinnen für die Kinder Arien aus berühmten Werken. In einem bekannten Lied aus „Der Fledermaus“ von J. Strauß mussten die Schüler zählen, wie oft die Sängerin im Lied gelacht hat.

Nach einem gemeinsamen Abschlusslied machten sich dann alle gut gelaunt mit unseren Eltern oder Lehrern auf den Heimweg.

 

Monika Hormeß Klasse 2b (Chorleiterin)

Kindertrempelmarkt in Fischbach

 

Am letzten Schultag vor den Pfingstferien war es endlich so weit. Die Kinder in der GS Fischbach durften nach der 1. Pause trempeln.

 

Dass diesmal die Sonne nicht schien, störte die kleinen Verkäufer und Käufer nicht im Geringsten. Schnell wurde das ganze Parterre der Schule mit bunten Decken ausgelegt, so dass eine riesige, kunterbunte  Markt-fläche entstand. Jedes Kind suchte sich sein Plätzchen und dekorierte mit sehr viel Hingabe und Sorgfalt seinen Verkaufsstand. Bücher, Spiele, Sam-melbilder, CD´s, Puppen, Stofftiere und noch vieles mehr wurden angebo-ten. Eifrig wurde verkauft und gekauft, getauscht und gefeilscht, wie auf einem richtigen Basar.

Als um 11.00 Uhr wieder die Sachen zusammenpackt wurden, sah man viele zufriedene Gesichter. Allen hatte es viel Spaß gemacht.

 

Auch im kommenden Schuljahr wird es wieder vor Pfingsten heißen:

Der Trempelmarkt ist eröffnet.

 

Christine Dittl

Rund ums Lesen…

 

drehte es sich in der Woche nach den Osterferien für die Schülerinnen und Schüler.

 

So fand am Ende der Woche der alljährliche Lesewettbewerb der Schule in der Aula statt. Schon Tage vorher wurde in jeder Klasse in internen Aus-wahlverfahren der Leser bzw. die Leserin bestimmt, die die Klasse beim Wettbewerb vertreten durfte.

Für die 1. Jahrgangsstufe zeigten je zwei Kinder pro Klasse ihr Können  und lasen jeweils einen Teil einer vorher geübten Geschichte vor. Der Applaus und die lobenden Worte der „Jury“, bestehend aus Mitgliedern des Elternbeirates, war ihnen dabei sicher. Als Dankeschön erhielten die 1. Klassen anschließend jeweils ein Buch für die Klassenbücherei.

Bei den 2. bis 4. Klassen, die neben einem geübten selbstgewählten Text auch einen anspruchsvollen unbekannten Text vorlesen mussten, hatten die Jurorinnen die schwierige Aufgabe, den besten Leser jeder Jahrgangsstufe zu bestimmen. Das war gar nicht so einfach, brillierten doch alle Vorleserinnen und Vorleser mit gekonnten und souveränen Beiträgen. Als Belohnung erhielt jeder Teilnehmer ein selbstgewähltes Buch und der jeweilige Sieger durfte sich zudem über eine Urkunde freuen.

Gesponsert wurden die Bücher wie jedes Jahr durch den Elternbeirat.

 

Als zusätzliches „Schmankerl“ gab es für die Schülerinnen und Schüler in dieser Zeit auch die Möglichkeit, im Lesezimmer eine Buchausstellung mit altersgemäßen Büchern anzuschauen, in diesen zu schmökern und bei Wunsch zu bestellen. Dabei reichte die Palette von Sachbüchern, Stickeralben bis hin zu anspruchsvoller Kinderliteratur.

 

 

Sandra Schrollinger, Lesebeauftragte

Styrodur – Technik im Kachelbau

 

Am 7. März unternahm die Klasse 3a einen spannenden Ausflug mit ihren Lehrerinnen Frau Künzel und Frau Dittl in den Kachelbau. Hier kann man unter Anleitung einer Künstlerin verschiedene Werke gestalten. Das Thema, was ausgesucht worden war, hieß: Unterwasserwelt in Styrodur - Technik. Klingt ganz schön kompliziert, ist es aber nicht! Styrodur ist ein ähnliches Material wie Styropor, nur etwas fester. Aus diesem Material hatte die Künstlerin vorher für jedes Kind eine Platte zurechtgeschnitten. Doch bevor es mit der Arbeit los ging, musste jeder erst einmal in einen schicken Malkittel steigen. Gemeinsam wurde anschließend überlegt, was es unter Wasser alles Tolles zu bestaunen gibt: Fische, Muränen, Muscheln, Seesterne und vieles mehr stellten die Kinder vor. Jeder entschied sich nun sein eigenes Meeresgetier zu gestalten und zeichnete dieses möglichst so groß wie die vor ihm liegende Platte mit Bleistift auf. Dann wurde jedes Kunstobjekt mit einer Säge erst einmal grob ausgesägt. Das war gar nicht so einfach und so manches Mal blieb die Säge im Tisch oder Stuhl – auf den man die Platte gelegt hatte - stecken. Gott sei Dank in keinem Finger! So viel Anstrengung macht hungrig und nun wurde erst einmal gevespert was das Zeug hielt.

Gestärkt ging es in die nächste Runde. Nachdem nun alle Tiere ausgesägt waren, wurden diese mit einer groben Feile an den Kanten abgerundet. Tausende von Styrodurpartikelchen flogen durch die Luft und blieben an den Haaren, Hosenbeinen und Kitteln kleben. Nach dem groben Feilen wurden die Meeresbewohner mit feinerem und zum Schluss ganz feinem Schmirgelpapier in Form gebracht. Manche Kinder verzierten ihre Kunstwerke auch noch mit Mustern, indem sie diese mit Feilen in die Tiere ritzten.

Nachdem alle Styrodurreste aufgekehrt und der Bauch ein zweites Mal gestärkt war, kam der für alle schönste Teil der Arbeit: Das Bemalen der Kunstobjekte. Sehr liebevoll und kreativ wurde mit Akrylfarben den Meerestieren „Leben eingehaucht“. Wundervoll strahlten sie nun in Pink, Gelb, Orange, Grün und Blau und nicht nur die Klasse war von ihrem Ergebnis zu Recht beeindruckt.

Nach den Osterferien wird über eine Hintergrundgestaltung nachgedacht und dann der noch etwas kahle neue Schuleingang mit einer Unterwasserwelt verschönert.

Wir bedanken uns ganz herzlich für das Engagement aller Kinder. Die Kunstwerke bleiben dann dauerhaft an der Wand kleben und können nicht mit nach Hause genommen werden. Dafür sind sie immer eine bleibende Erinnerung an unsere 3a.

Christine Dittl & Anna Künzel

 

 

Vorher...

Nachher :-)...

Besuch in der Zahnklinik

 

Die Klasse 1a durfte am Mittwoch, dem 17.2.2016, die Zahnklinik in der Nürnberger Innenstadt besuchen. Kurz vor neun Uhr  waren wir in der Karolinenstraße und dann ging es los.

Alle waren wir recht aufgeregt. Freundlich wurden wir von Frau Bartel-Kasprowicz empfangen und in einen Raum geführt. Nun wurde die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Bei der ersten Gruppe durfte sich jeder auf den Zahnarztstuhl setzen und hinauf und hinunter fahren. Dann wurden verschiedene Sauger gezeigt, mit denen ein Wasserbecher geleert werden konnte. Das ging vielleicht schnell und es machte viel Freude. Einige Kinder konnten ihre Zähne färben und damit erkennen, ob sie gut Zähne putzen können. Zum Glück – alle hatten gut geputzt!

Die zweite Gruppe durfte sich unterdessen als Zahnarzt „verkleiden“. Mit Mundschutz und Handschuhen durften die Kinder an Modellen Löcher füllen. Mit echtem Zahnarztbesteck, nämlich mit Kugelstopfer und Spachtel, konnte man die Füllmasse aufnehmen und an Gebissmodellen Löcher füllen. Mit Eifer stopften die Kinder alle gefundenen Löcher zu.

Abschließend trafen sich beide Gruppen wieder und es wurde gezeigt, wie viele Stücke Würfelzucker in verschiedenen Lebensmitteln stecken. Wusstet ihr, dass in einer Flasche Ketchup 50 Stück Würfelzucker stecken? Wir waren ganz schön verblüfft!

Danach machten wir uns wieder auf den Heimweg. Es war ein spannender, freudiger und interessanter Tag, der uns allen viel Spaß gemacht hat. Ein besonders herzlicher Dank geht  nochmals an Frau Bartel-Kasprowicz, die uns das alles ermöglicht hatte.

Die Klasse 1a sagt „Lieben Dank! Es hat viel Spaß gemacht!“

Ramba Zamba in der Turnhalle

 

Unsere geliebte „Wer ko, der därf“ – Show

Am 05.02.2016 war es endlich so weit: Unsere beliebte Mitmachshow für Kinder startete nach der 1. Pause zum Einläuten in die Faschingsferien.

 

In liebevoller Arbeit hatten unsere beiden 4. Klassen schon Wochen vorher Plakate dazu gestaltet und überall im Schulhaus präsentiert. Diese sollten alle Kinder dazu auffordern, etwas zu diesem Event beizutragen.

 

Kurz nach der Pause stürmten dann über 200 maskierte Kinder mit ihren Lehrerinnen in die Turnhalle, die sehr schön von unserer Klasse 4a geschmückt war. Professionell führte die Klasse 4b durch das vorher von ihr zusammengestellte Programm, das aus Beiträgen der Kinder bestand. Vor allem unsere 1. Klassen und in diesem Fall „Neulinge“ waren schon sehr gespannt, was ihre Klassenkameraden Tolles boten. Keiner wurde enttäuscht, denn das Programm war sehr vielseitig.

 

Gleich zu Beginn wurde mit der Aufführung des Drakularocks aller ersten und zweiten Klassen die Stimmung eingeheizt und zu einem sagenhaften Gitarren/ Schlagzeugsolo von Henrik und Ben übergeleitet.

 

Federleicht sprang eine Sportlergruppe aus der 2a mit dem Seil und erntete für Doppelsprung, Rückwärts- und sogar Paarsprung lang anhaltenden Applaus.

 

Solisten im Akkordeon – Gitarren-, Flöten- und Geigenspiel erfreuten durch ihr Können und ließen die Kinder den Klängen lauschen.

 

Doch gleich schon ging es weiter und Mario, ein stürmisch gefeierter Witzeerzähler aus der 2b gab sein Bestes.

 

Einer der Showhöhepunkte waren unsere 4 Diabolo Künstler aus der 4b. Mit viel Fingerspitzengefühl und Konzentration zeigten Marvin, Carlo, Ben und Fabian ihre kühnen Kunststücke.

 

Abgerundet wurden die Aufführungen durch wunderschöne Tanzeinlagen unterschiedlicher Klassenstufen.

 

Alica Weth aus der Klasse 4a brillierte als „kleine Anna“ mit einem wunderschönen Sologesang aus der Eiskönigin.

 

Der Hit „Mädchen gegen Jungs“ war so populär, dass er gleich von 3 unterschiedlichen Klassen aufgeführt wurde. Mit diesem beliebten Hit verabschiedeten sich unsere 4. Klassen von allen Kindern und auch zahlreichen Eltern die zu unserer Talente-Show gekommen waren.

 

Ein ganz herzlicher Dank unseren 4. Klassen für ihre großes Engagement und die gelungene Veranstaltung.

 

Wir alle freuen uns schon jetzt, wenn es noch in diesem Schuljahr wieder heißt: „Wer ko, der därf“

 

Christine Dittl

Lapbook „Jahreszeiten“

 

Die Kinder der 1. Klassen beschäftigen sich momentan mit dem Thema

„Zeit – Jahreszeiten und Wochentage“. Dazu gestalteten sie vergangene Woche ein eigenes Jahreszeitenbuch, ein sogenanntes Lapbook.

Aus einer Auswahl an Vorlagen konnte jedes Kind sein eigenes Büchlein herstellen. Viele unterschiedliche Bücher sind entstanden.

Hier eine kleine Auswahl unserer Lapbooks zum Thema „Jahreszeite

Theater, Theater

 

Theaterspielen macht viel Spaß, ist aber auch mit großer Mühe verbunden. Dies erfuhren die Schüler der 3b im Dezember am eigenen Leib, studierten sie doch für ihre Weihnachtsfeier das Stück „Die kleine Tanne“ ein. In dem Stück geht es um eine kleine, kümmerliche Tanne, die inmitten prächtigster Tannen im Wald steht. Es ist Heiligabend und der Weihnachtsmann macht sich mit seinen Weihnachtswichteln auf den Weg, eine Tanne zu erwählen, die er festlich schmücken wird. Die großen Tannen wetteifern um ihre Schönheit und verschließen ihre Augen vor der Not der Tiere im Winter. Anders die kleine Tanne, die ein Herz für alle Tiere hat und diesen bereitwillig hilft. Natürlich siegt die innere Schönheit und der Weihnachtsmann erwählt die kleine Tanne zur Weihnachtstanne.

Da auf dem Stundenplan nicht nur Theaterspielen stehen kann, reichte die Zeit am Vormittag nicht aus, um das Theaterstück einzustudieren. Daher wurde kurzerhand eine „Theaterprobennacht“ angesetzt.

 

Die Theaterprobennacht

Groß war dann die Aufregung auch, als die Schüler der 3b am Abend mit Schlafsäcken, Decken und Kissen in ihr Schulhaus zurückkehrten, um dort zu übernachten. Das Klassenzimmer und der Leseraum wurden dafür zu Schlafsälen umfunktioniert. Nachdem sich alle häuslich eingerichtet hatten, folgten intensive Probeeinheiten, die nur durch eine kulinarische Pizzapause unterbrochen wurden. Dennoch blieb noch genug Energie für kleine Neckereien zwischen Jungen- und Mädchenzimmer und den Wunsch auf Lesefutter. Müde aber für die kommende Aufführung gestärkt verließen die Schüler dann am nächsten Morgen ihre ungewöhnliche Übernachtungsstätte.

 

Der Theaterbesuch

Vor dem eigenen großen Bühnenauftritt wollten die Schüler dann aber auch noch den Profis über die Schulter schauen und so unternahm die Klasse einen Unterrichtsgang zum Theater Mummpitz, um sich dort durch das launige Weihnachtsstück „Ox und Esel“ unterhalten zu lassen. Vielleicht konnte man sich ja auch noch etwas für das eigene Spiel abschauen…

 

Die Aufführung

Kurz vor Weihnachten war es dann endlich so weit und die Schüler führten ihr Weihnachtsstück auf. Trotz großer Aufregung im Vorfeld und einer Erkrankung lief alles glatt und alle hatten sichtlich Spaß an ihrer Darbietung und genossen natürlich auch den Applaus in vollen Zügen. „Schade, dass es schon vorbei ist!“, war ein häufiger Kommentar. Tja, wenn man einmal Theaterluft geschnuppert hat…

Dürer-Hasen für den Bauzaun der NürnbergMesse

 

Im Rahmen der Erweiterung der Ausstellungsfläche der NürnbergMesse um eine weitere Halle beteiligte sich die Klasse 3b der Grundschule Nürnberg-Fischbach unter der Leitung ihrer Lehrerin Heike Metzger an der Aktion „Nürnberg-Bilder für die NürnbergMesse“.

Nürnberger Grundschulen waren dazu aufgerufen, den Bauzaun der neuen Halle 3c mit Motiven aus Nürnberg zu gestalten. Gegenstand der 3b sollte dabei ein Crossover aus Dürers berühmtem Feldhasen und Ottmar Hörls grünen Hasenplastiken sein. Damit sollte ein Verweis auf Nürnbergs berühmtesten Sohn erfolgen sowie auf die Idee der Verbindung von Dürers Großem Rasenstück und seinem Feldhasen zu Hörls Großem Hasenstück- eine Installation auf dem Nürnberger Hauptmarkt aus dem Jahr 2003.

Zunächst fertigten die Schüler Skizzen zu Dürers Feldhasen an. Diese wurden dann im Klassenverband mit der berühmten Vorlage verglichen. Im Anschluss wählten die Schüler der Klasse die Zeichnungen von Leni Fichtner, Johannes Hinrichs, Heidi Schmeing und Anna Schrey als überzeugendste Umsetzungen. Während der Rest der Klasse nun ihre Motive kleinformatig weitergestalteten, hatten die 4 Schüler die Aufgabe ihre Entwürfe wesentlich zu vergrößern, sie mit Gouache-Farben zu bemalen und die Fellstruktur mit grünen Buntstiften zu gestalten. Die ausgeschnittenen Hasen der Schüler wurden dann auf einen cremefarbigen Untergrund geklebt, der durch eine Mischung aus Gouache-Farben und Deckweiß strukturiert wurde. Zum Schluss erfanden die Schüler dann noch ihr persönliches Künstlerzeichen á la Dürer und fertig waren die Schülerwerke, die den Bauzaun der NürnbergMesse bald schmücken werden.

Heike Metzger

Christkindlesmarkt 2015

Etwa 50 Kinder der 1. und 2. Klassen trafen sich am Freitag, den 11.12.15 um 16.00 Uhr auf der großen Bühne vor der Frauenkirche, um die unten stehenden Zuschauer mit auf eine weihnachtliche Weltreise mit dem kleinen Stern zu nehmen .

Wir sangen u.a. ein Adventslied für Deutschland, „I lest né le divin enfant“ für Frankreich und hier zumindest den Refrain perfekt auf französisch, „feliz navidad“ für Spanien und ein Lied aus dem Film „Polarexpress“.

Besonders toll war, dass wir das Nürnberger Christkind hautnah erleben durften. Es stand vor unserem Auftritt gaaaaanz lange mit seinen Engeln vor der Bühne, hat Süßigkeiten verteilt und einige Kinder konnten sogar ein Foto mit ihm machen.

Das war toll!

Singen im Pellerschloss

 

Am Samstag, den 28.11.15 hatten die Chorkinder anlässlich des Fischbacher Weihnachtsmarktes ihren ersten großen Auftritt im Pellerschloss. Unter der Leitung von Frau Hormeß und am Klavier begleitet von Frau Nillius führten die Chorkinder die zahlreichen Zuschauer auf eine weihnachtliche Weltreise bis zum  Nordpol.
Sie  sangen u.a. ein französisches
(I lest né le divin enfant) und ein spanisches Lied (Feliz navidad), sowie einen Song aus dem Film „Polarexpress“.

Ein Ausflug in die Welt der Kunst

Die Klasse 2c besucht das Neue Museum

 

Am 20.11.2015 besuchte die Klasse 2c das Neue Museum. Zu Beginn bewunderten alle bei einem Spaziergang durch das Museum die ausgestellten Kunstwerke und Design-Stücke.

 

Ein Teil der Klasse beschäftigte sich beim Rundgang mit der Litfaßsäule von Herbert Kaufmann ganz genau und stellte anschließend eigene farbfrohe Litfaßsäulen her. Diese können mittlerweile in der Aula der Fischbacher Grundschule bestaunt werden.

 

Der andere Teil der Klasse analysierte ein abstraktes Bild von Gerhard Richter und probierte die dort verwendete Wisch- und Farbschichten-Technik an eigenen farbenfrohen Bildern aus.

 

Kari und Bu konnten uns leider wegen des regnerischen Wetters nicht beim Ausflug begleiten, bestaunten aber danach in der Schule alle Kunstwerke ausführlich.

 

Pinocchio im Staatsheater Nürnberg

 

Am 16.11.2015 besuchten die Klassen 2b und 2c das Staatstheater Nürnberg. Es wurde die Kinderoper „Die Abenteuer des Pinocchio“ gespielt mit Musik von Rossini.

 

Auch Kari und Bu durften beim alljährlichen Kinderopern-Besuch nicht fehlen.

Ein Paket, das Freude bringen soll

 

Jedes Jahr packen in ganz Deutschland Eltern zusammen mit ihren Kindern ein Weihnachtspäckchen für Kinder aus bedürftigen Familien, die im Osten Europas leben.

In diesem Jahr wird die Republik Moldau unterstützt.

Die Grundschule Nürnberg Fischbach ist seit Jahren mit dabei und freut sich auch heuer wieder über zahlreiche Unterstützung von Seiten der Schulfamilie.

Schon vor den Herbstferien wurden leere Kartons angefahren und die Kinder nahmen die Päckchen mit nach Hause, um diese gemeinsam mit ihren Eltern zu befüllen.

Spielzeug, Stofftiere, wärmende Kleidungsstücke, Schreib- und Malutensilien und natürlich auch die heiß begehrten Süßigkeiten sind beliebte Geschenkideen.

Gemeinsam überlegten sich die Kinder, von welchem Spielzeug sie sich auch trennen könnten. Es muss nicht alles neu sein, was Freude bereitet. Und so wanderten Barbiepuppe und Teddybär oder so manches Matchboxauto in das Kistchen.

Die gepackten Geschenkekartons zogen nach den Herbstferien in unsere Aula ein und Tag für Tag konnten alle Kinder den Geschenkeberg wachsen sehen.

In diesem Jahr kamen wir auf 79 Päckchen und eine Geldspende für den Transport in Höhe von 230.-€.

Am Montag, 16.11.2015 war es endlich soweit und die Pakete konnten ihren langen Reiseweg antreten.

Nach der 1. Pause trugen Kinder aus allen Klassen die oft schweren Kistchen zum Kleinbus, der die Ware abholte.

Wir hoffen nun, dass alle Geschenke gut den langen Transportweg überstehen und unsere Schulkinder andere Kinderherzen zum Schlagen bringen.

Allen Großen und Kleinen, die mitgeholfen haben, ein ganz herzliches Dankeschön.

Im nächsten Jahr sind wir sicherlich wieder mit dabei, wenn es heißt:

Kinder helfen Kinder!

 

Artikel und Bilder

Christine Dittl

Rektorin der GS Nürnberg Fischbach

Die Klasse 4b auf Erkundungstour

im Museum für Industriekultur

Am Donnerstag, den 22.10.2015 machten wir uns auf den Weg zu einem kleinen Ausflug in das Museum für Industriekultur. Gemeinsam besuchten wir die Veranstaltung „Ständig unter Strom“. Ein Rückblick in die Geschichte zeigte uns am Beispiel einer Werkstatt, einer Mühle und einer dampfbetriebe- nen Fabrik, wie die Menschen auch ohne Strom arbeiten konnten. Unsere Museumspädagogin hatte ganz schön viel zu berichten, so dass unsere vielen Fragen und Gedanken manchmal doch ein wenig zu kurz kamen. Hoch motiviert versuchten wir so viele Informationen wie möglich in unserem Schreibtagebuch festzuhalten. Unsere Köpfe und Hände rauchten ganz schön heftig. Im Labor angekommen, durften wir dann an Versuchstischen, die mit Stromkreis, Leitern und Nichtleitern zu tun hatten, experimentieren. Dabei erkundeten wir auch das Prinzip des Elektromotors und des Transformators. Am Ende durften wir auch noch die „sprechende“ Küche bewundern, die uns die Geschichte der Elektrifizierung im Haushalt mit drei verschiedenen Ausstellungsküchen anschaulich machte. Puh! Ganz schön anstrengend das frühere Küchenleben! Zum Glück leben wir heute :-)...

Ensemble Allegra zu Besuch bei uns

Am Montag, den 19.10.15 kamen die Musiker des „Ensembles Allegra“ in die  2. und 3. Klassen unserer Schule. Zunächst besuchte jeder der 4 Musiker eine Klasse und stellte sein Instrument vor.

In der 2b war das Cello zu Gast. Der Musiker beantwortete Fragen und gab uns ein paar Hörproben wie sein Instrument klingt. Zum Schluss durften einige Kinder sogar ausprobieren, mit dem Bogen über die Saiten zu streichen.

 

In der Turnhalle fand dann ein besonderes Konzert der 4 Musiker für die Kinder unter dem Motto „Das kenn ich doch!“ statt. Wir hörten  von L.v.Beethoven die „Ode an die Freude“ , dann von Joseph Hayden das Kaiserquartett, in dem nicht nur die Fußballfans sofort die Nationalhymne wiedererkannten. Zu einer Polka von Schostakowitsch demonstrierten die Oboistin und der Violonist wie man dazu tanzen kann. Das fanden alle toll. Am besten gefiel den Kindern der ungarische Tanz von Brahms, weil  dieses Stück wirklich alle gut vom Zirkus LaLuna kannten.

Auf in den Wald!

Schau genau und entdecke die vielfältigen Schätze unseres Waldes!

Und was es da nicht alles während unseres Unterrichtsganges Ende September zu finden gab!

Wer hätte gedacht, dass wir auf Schritt und Tritt auf die unterschiedlichsten Pilzarten stoßen würden? Auch zahlreiche schön gewachsene Steinpilze waren mit dabei.

Auf der Suche nach spitzen, runden, kleinen, großen, weichen und harten Walddingen konnten wir ebenfalls so manche überraschende Entdeckung machen.

Was allerdings der ganze Müll im Wald zu suchen hat, den wir gefunden haben, blieb uns dann doch ein Rätsel.

Dennoch genossen wir die Stille und die gute Waldluft auf unserem selbstgebauten „Waldsofa“ und untersuchten dabei verschiedene Blatt- und  Nadelbäume. Dabei erfuhren wir zum Beispiel, dass man Tannenzapfen niemals auf dem Boden findet.

Am Ende waren sich alle Schüler der 3b einig, dass der Wald ein wunderbarer Ort für Spiel und Erholung ist und vor menschlichem Müll geschützt werden muss.

Heckenforscher auf „Fischbacher Feld“

 

Am 9. und 12.Oktober waren die 2. Klassen als Heckenforscher auf "Fischbacher Feld" unterwegs.

 

Unter Anleitung einer netten Frau vom Bund Naturschutz durften wir mit dem  "Hizupf" Heckensträucher bestimmen. Wir kennen uns jetzt gut aus, welche Früchte essbar und welche giftig sind.

 

Wir fanden, dass die Hecke auch ein tolles Versteck für Tiere und Kinder ist.

Am besten hat und das Spiel "Mäuse  und Mäusebussard" gefallen.

Wir erhalten eine Sonderprämie für unser KEiM-Projekt     "Wir gehen den Stromfressern an den Kragen!“

 

Im Schuljahr 2014/15 nahm die Grundschule Fischbach am Energie- und Wasserspar-projekt KEiM (Keep Energy in Mind) der Nürnberger Schulen teil. Eine Jury verlieh uns dafür sogar eine Sonderprämie!

 

Schaut doch mal auf die Internetseite der Stadt Nürnberg: https://www.nuernberg.de/internet/keim/ Dort könnt ihr unter „Siegerprojekte“ unsere Schule finden!

 

Anfangs entdeckten die Schüler mit Hilfe eines Messgeräts, welche elektrischen Geräte in ihrem Klassenzimmer und weiteren Räumen der Schule wie viel Strom benötigen.

Diese Ergebnisse wurden von allen Klassen an einer Infowand veröffentlicht. Bei so vielen Elektrogeräten unter einem Dach war klar:

Wir gehen den Stromfressern an den Kragen!

 

Mit großem Eifer wurden die folgenden fünf Tipps aufgestellt:

  • Wenn die Sonne scheint, brauchen wir kein Licht!
  • Beim Verlassen des Klassenzimmers machen wir das Licht aus!
  • Wir schalten die Computer komplett aus!
  • Wir schalten elektrische Geräte nur ein, wenn wir sie brauchen!
  • Wir ziehen den Stecker nach Gebrauch raus!

Probiert das Sparen doch bei euch daheim einmal aus! Unserer Umwelt zuliebe lohnt es sich auf alle Fälle. Und Spaß macht es ja schließlich auch.

Unser erster Ausflug in den Tiergarten

 

Am Mittwoch, dem 7.10.2015, machten sich die beiden ersten Klassen auf den Weg zum Tiergarten. Alle waren recht aufgeregt, weil es der erste Ausflug war, seitdem die Kinder in der Schule sind. Uns allen hat es sehr gut gefallen!!!

    Aktuelles

Schuljahr 2018/19

 

 

Termine

 

 

Dienstag, 20.11.2018

Elternsprechabend

 

Mittwoch, 21.11.2018

Buß- und Bettag

für Schülerinnen und Schüler unterrichtsfrei

 

Samstag, 01.12.2018

Auftritt des Chors am Pellerschloss

 

Mittwoch, 05.12.2018

MUBIKIN-Weihnacht Klassen 1/2: 17:00 Uhr

Klassen 3/4: 18:00 Uhr

 

Freitag, 14.12.2018

Auftritt des Chors auf

dem Christkindlesmarkt

um 16:00 Uhr

 

Sonntag, 16.12.2018

Auftritt des Chors auf der Fischbacher Weihnacht (Felsenkeller)

 

24.12.2018 - 04.01.2019

Weihnachtsferien

 

Spruch des Monats

Wer einen Regenbogen sehen will, muss lernen, 

den Regen zu lieben.

(Paulo Coelho)

Besucherzähler

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschule Fischbach